Sie sind hier: home - Themen - Tourismus und Ausflugsziele in der Umgebung - Die Strudeltöpfe

Die Strudeltöpfe (auch Riesentöpfe)

Die bekannten Strudeltöpfe welche das Flußbett der Chemnitz bei Markersdorf und Schweizerthal ausfüllenBei den Strudeltöpfen oder Riesentöpfen handelt es sich um eine geologische Berühmtheit der Region: Abgerundete und oftmals durchlöcherte Blöcke, die aus Cordieritgneis bestehen und von Markersdorf bis nach Mohsdorf und Stein das Flußbett der Chemnitz füllen. Ihre abgerundete, teilweise durchlöcherte Form erlangten die früher kantig und unförmig von den Abhängen herabgestürzten Felsbrocken erst allmählich durch die immer noch andauernde Bearbeitung der Fluten des Chemnitzflußes. Häufig sieht man in den Strudellöchern noch Steine liegen, die durch das strudelnde Wasser in Bewegung gesetzt wurden und in den Block eine schraubenförmige Rinne rieben oder ihn gar ganz durchbohrten. An der dem Strome entgegengesetzten Seite des Blocks sind durch den Sand oft tiefe Scheuerrinnen in den Stein eingraben. Unsere Vorfahren sahen in den Felslöchern die Fußabdrücke unheimlicher Wesen, siedelten in der Sagenwelt hier ein Nixenschloß an und mieden nach Möglichkeit den für sie unheimlichen Ort.
Die Strudetöpfe sind einzigartig in unserer Umgebung, denn erst in Skandinavien oder der Schweiz findet sich vergleichbares.



 

Letzte Änderung am 09.11.2003 von webmaster