Sie sind hier: home - Chronik - Die Chemnitztalbahn - Der langsame Niedergang

Chemnitztalbahn - Der langsame Niedergang

 Broschüre zum 90jährigen Jubiläum 1992Mit einem Sonderzug von Chemnitz nach Wechselburg und zurück beging die Strecke am 04. Juli 1992 ihr 90jähriges Jubiläum. Gezogen von einer alten Dampflok bewegte sich ein relativ neuer Wagenpark auf der Strecke. Personenwagen der Nachkriegszeit wären sicherlich eine bessere Wahl gewesen. Der Zug war gut besetzt und einige trugen die passenden Gewänder aus der Zeit der Jahrhundertwende. Neben der Dampflok waren diese Passagiere auch das beliebteste Fotomotiv bei jedem Halt des Sonderzuges. Die gesamte Strecke entlang begrüßten und fotografierten zahlreiche Schaulustige den schnaufenden und zischenden Sonderzug.

Blick ins Fahrtenbuch 1998Noch 1993 verkehrten die obligatorischen sechs Züge von Montag bis Freitag, bei einer durchschnittlichen Fahrzeit von ca. 50 Minuten von Chemnitz nach Wechselburg.
Nach der Wende nahmen die Fahrgastzahlen stetig ab. Der Zusammenbruch der Industrie tat ein übriges dazu. Zum einen waren die bis zu 5 Zugpaare nicht gerade attraktiv, zum anderen wollten viele Menschen ihre neugewonnene mobile Freiheit genießen. Fahrgäste suchte man am Ende vergebens in den Wagen. Oft waren Triebfahrzeugführer und Zugbegleiter die einzigen Personen.
Zuletzt befuhren dann ausschließlich Ferkeltaxen der Baureihe 772 die Trasse. Vorher waren auch die Baureihe 110 (DR) bzw. 202 (DB) im Einsatz.




Letzte Änderung am 08.11.2003 von webmaster